Ein Roadster wie aus dem Bilderbuch

Kaum ein Klassiker verströmt den Charme der Wirtschaftswunderzeit so perfekt wie der 190 SL Roadster. Bibi Johns, eines der Idole der Wirtschaftswunder-Generation, nimmt ebenso hinter seinem elfenbeinfarbenen Lenkrad Platz wie die Schauspielerinnen Grace Kelly und Gina Lollobrigida.

Ein Roadster wie aus dem Bilderbuch

Kaum ein Klassiker verströmt den Charme der Wirtschaftswunderzeit so perfekt wie der 190 SL Roadster. Bibi Johns, eines der Idole der Wirtschaftswunder-Generation, nimmt ebenso hinter seinem elfenbeinfarbenen Lenkrad Platz wie die Schauspielerinnen Grace Kelly und Gina Lollobrigida.

Es ist eine deutsch-amerikanische Beziehungsgeschichte, wie sie ein Romanautor nicht besser hätte erfinden können: Wie im Fall des 300 SL Flügeltürers spielt auch bei der Entstehung des 190 SL ein erfolgreicher Geschäftsmann die Schlüsselrolle. Max Hoffman gilt als ideeller Vater der beiden Mercedes-Roadster. Hoffman gelingt das Kunststück, den Daimler-Benz Vorstand davon zu überzeugen, neben dem 300 SL noch einen kleinen, preiswerteren Sportwagen für die amerikanische Kundschaft aufzulegen. Die Entwicklung des 190 SL erfolgt in atemberaubendem Tempo: Im September 1953 fällt der Startschuss, bereits im Februar 1954 wird er zusammen mit dem 300 SL auf der New York International Auto Show präsentiert. Europapremiere ist im März 1955 auf dem Genfer Salon, zwei Monate später beginnt die Produktion.

Dass sich der 190 SL stilistisch am 300 SL orientiert, ist gewollt. Unter der wunderschönen Blechhaut ist es mit den Gemeinsamkeiten allerdings vorbei. Dort befindet sich kein genialer Gitterrohrrahmen, auch keine Benzin-Direkteinspritzung wie beim 300 SL. Die technische Basis stammt aus der Serienproduktion.

25.881 Exemplare des 190 SL werden gebaut und der Roadster darf als Vorbild für alle kommenden SL- und SLK-Generationen bezeichnet werden. In diesem Punkt hat sogar der große Bruder namens 300 SL ausnahmsweise das Nachsehen. Auch wenn er als erster Mercedes-Benz die Bezeichnung SL tragen durfte.